Das Motiv des Unterwegsseins im Gedicht „Ich bin hinauf, hinab gezogen“ von Theodor Fontane

Die SuS analysieren das „Unterwegssein“ des lyrischen Ichs und interpretieren es als eine enttäuschend wahrgenommene Erfahrung, die zu der Erkenntnis geführt hat, dass das Glück in der Heimat liegt, indem sie die Haltung des lyrischen Ichs zum Unterwegssein inhaltlich und stilistisch untersuchen.

Hier erfährst du, wie du Zugriff auf die Sternstunden erhältst.

Übrigens: Diese Sternstunde enthält veränderbares Material. Möchtest du auf dieses zugreifen, dann werde unser Patreon und erhalte den Zugang zu unserem GoogleDrive-Ordner.

Schreibe einen Kommentar